Hügelbeet anlegen und bepflanzen

Breadcrumb Navigation

Hügelbeete anlegen für die Permakultur

Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Alle Werbelinks sind mit * oder „Anzeige“ gekennzeichnet.

Als ich vor einigen Jahren mit dem Gärtnern begonnen habe, wurde ich argwöhnisch beäugt, als ich fast heimlich und ganz früh morgens ein Hügelbeet anlegen wollte. Ich hatte das Gefühl, ich begehe eine Straftat. Hast du das gesehen? Die gräbt ihre Gartenabfälle ein! Sowas!

Zum Glück werden die Prinzipien der Permakultur immer bekannter und immer mehr Menschen erfahren von alternativen oder wie in diesem Fall traditionellen Arten ein Beet zu bauen. Sicherlich wird bei den aktuellen Holzpreisen inzwischen der ein oder andere statt einem Hochbeet lieber ein Hügelbeet anlegen.

Hügelbeet anlegen und in den ersten Jahren mit Starkzehrern wie Kohl bepflanzen

Hügelbeet - Vorteile und Nachteile

Ein Hügelbeet hat seine Vorteile und Nachteile, wobei die Vorteile doch ganz eindeutig überwiegen. Beim Anlegen macht das Beet noch ein bisschen Arbeit, jedoch kann es im Anschluss für 5 bis 6 Jahre genutzt werden. Es vergrößert die Anbaufläche um etwa 30 Prozent und ist damit vorteilhaft für kleine Gärten. Zudem musst du überschüssige Gartenabfälle nicht entsorgen oder lagern, sondern verarbeitest sie direkt. Sie verrotten direkt im Beet und werden zu besonders nährstoffreicher Erde. Durch die Verrottungsprozesse wird Wärme freigesetzt, wodurch du einige Wochen früher im Jahr deine Aussaat vornehmen kannst. So kannst du früher und im Herbst länger ernten. Vor allem für wärmeliebende Pflanzen ist ein Hügelbeet der richtige Standort. Im Sommer bleibt das Innere des Beetes gut feucht.  Für ältere oder rückenkranke Menschen kann ein mit den richtigen Maßen angelegtes Hügelbeet eine große Erleichterung sein. Durch die Höhe sind die Pflanzen ohne tiefes Bücken gut erreichbar. Außerdem kannst du bei genügend Platz schöne Muster mit den Beeten in deinem Garten anlegen. Mit einer hübschen Umrandung aus Steinen oder einer Mischkultur mit Stauden werden Hügelbeete zum echten Hingucker. Die Nachteile sind ebenfalls schwerwiegend, aber ziemlich leicht verhinderbar. Durch das lockere, warme Innere des Hügelbeetes ist es ein regelrechter Magnet für Mäuse, Ratten und Maulwürfe. Denke unbedingt bei der Anlage des Beetes daran, ein engmaschiges Drahtgeflecht wie Hühnerdraht auszulegen. So gut das Innere des Hügelbeetes die Feuchtigkeit speichert, so schnell trocknet die Oberfläche aus. Das Beet ist der Sonne ausgesetzt, durch Wind trocknet die obere Erdschicht schnell ab und durch die Abschüssigkeit fließt Wasser schnell ab und reißt unter Umständen die Erde mit. Willst du ein Hügelbeet anlegen, ist es darum wichtig, die einzelnen Schichten gut festzuklopfen und idealerweise einen Tropfschlauch* zu verlegen oder Wasserrinnen zu graben.

Ein Hügelbeet anlegen und bepflanzen

Wie du ein Hügelbeet richtig anlegst Ein Hügelbeet lässt sich hervorragend im Herbst anlegen, denn dann fallen besonders viele Gartenabfälle an. Auch im Frühjahr funktioniert das Anlegen noch wunderbar. Überlege, wo der ideale Platz für das neue Beet ist. Er sollte sonnig sein und am besten etwas windgeschützt, beispielsweise durch eine Hecke. Du solltest das Hügelbeet unbedingt in Nord-Süd-Ausrichtung anlegen, damit die Pflanzen gleichmäßig Sonne abbekommen. Zuerst stichst du auf einer Breite von 1,50 bis 1,80 Metern und in gewünschter Beetlänge Grasnarbe ab und legst sie zur Seite. Im Anschluss hebst du 30 bis 40 Zentimeter Erde aus und lagerst diese ebenfalls gesondert. Jetzt füllst du den so entstandenen Graben mit Astschnitt bis etwa 30 Zentimeter über dem Boden und befestigst ihn mit einer Lage aus umgedrehter Grasnarbe.

Es folgt eine dicke Schicht aus Laub und Grünschnitt, die du mit groben Kompost oder Mist befestigst. Denke daran, wirklich jede Schicht gut fest zu klopfen, damit dein Hügelbeet später nicht weggespült wird. Zum Schluss schüttest du dein Beet mit einem Gemisch aus Gartenerde und feinem Kompost auf. Mit einer Schicht aus Mulch schützt du dein so angelegtes Hügelbeet vor Austrocknung und Erosion. Zum Schluss kannst du den Rand noch mit Steinen befestigen und entlang der Spitze des Hügels einen Wassergraben anlegen, damit das Wasser eine bessere Chance hat, ins Beetinnere zu gelangen, bevor es abfließt. Für eine optimale Bewässerung kannst du einen Tropfschlauch durch den Bewässerungsgraben verlegen.

Hügelbeet mit Kompost anlegen

Das Hügelbeet ist eine tolle Alternative zum beliebten Hochbeet und bedarf keiner handwerklichen Arbeiten. Es ist außerdem eine wunderbare Möglichkeit, Ast- und Grünschnitt loszuwerden und über viele Jahre ein ertragreiches Beet bewirtschaften zu können. Wenn du jetzt auch ein Hügelbeet anlegen möchtest, lade dir das Merkblatt herunter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.