Grüne Tomaten nachreifen – alle Tipps und Tricks

Breadcrumb Navigation

Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Alle Werbelinks sind mit * oder „Anzeige“ gekennzeichnet.

Grüne Tomaten nachreifen

Gerade kam der Sommer so richtig in Fahrt, da werden die Tage auch schon wieder kürzer und kühler. Wenn es auf den Herbst zugeht, tun sich Tomaten immer schwerer mit dem Reifwerden. Viele schaffen es gar nicht mehr, an der Pflanze zu reifen. Das liegt nicht, wie man erwarten könnte, am fehlenden Licht, sondern an den zu niedrigen Temperaturen. Entsorgen musst du sie deshalb noch lange nicht. Solltest du nicht die Möglichkeit haben, deine Tomatenpflanzen in einen warmen Raum zu bringen, kannst du die noch grünen Tomaten einfach nachreifen lassen. Tomaten sondern nämlich das Reifegas Ethylen ab und tragen damit zu ihrer eigenen Reifung bei.

 

Solanin macht unreife Tomaten giftig

Grüne Tomaten nachreifen an der Pflanze

Unreife grüne Tomaten essen solltest du nicht. Diese enthalten Solanin in größeren Mengen. Die vor allem in Nachtschattengewächsen vorkommende chemische Verbindung ist für den Menschen giftig. Zu viel Solanin (ab 25 mg) macht sich durch Magen-Darm Beschwerden bemerkbar. Diese Menge kann schon durch den Verzehr von 100 Gramm wirklich unreifen Tomaten überschritten werden. Um eine tödliche Vergiftung davongetragen, müsstest du allerdings kiloweise unreife Tomaten verzehren. Die Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Vergiftung (ab ca. 400 mg) ist allerdings schon deshalb gering, weil Solanin bitter schmeckt und in diesem Punkt sind wir uns sicherlich einig: Rote, sonnengereifte Früchte schmecken um einiges besser.

 

Solanin ist übrigens hitzebeständig. Das Kochen grüner Tomaten verringert also kaum deren Solaningehalt. In einigen Regionen Deutschlands ist es aber durchaus üblich, eingelegte grüne Tomaten zuzubereiten. Alle, die das nicht ausprobieren wollen, können ihre Tomaten mit verschiedenen Methoden nachreifen lassen.

 

Grüne Tomaten ernten

Pflanzenkrankheiten: Von Krautfäule befallene TomatenUm grüne Tomaten nachreifen zu können, musst du sie zuerst ernten. Belasse die Stängel an der Tomate. Sie versorgen die Frucht während des Nachreifens noch mit ihrer Restenergie. Das kommt dem Geschmack der nachgereiften Tomaten zu Gute. Generell solltest du nur Früchte nachreifen, wenn diese gesund und unbeschädigt sind und über eine Mindestreife verfügen. Gerade wenn die Tage kälter werden, können sich schnell glasige stellen oder Krautfäule bilden. Befallene Tomaten oder solche, deren Haut aufgeplatzt ist, solltest du nicht zum Nachreifen verwenden. Zudem musst du die Früchte regelmäßig überprüfen. Beschädigte oder faulende Exemplare solltest du sofort aussortieren, damit sie die anderen nicht anstecken.

 

Nachreifen in Papiertüte, Zeitungspapier oder Karton

Überschaubare Menge an unreifen Tomaten können ganz einfach in Zeitungspapier eingewickelt oder in einer Papiertüte aufbewahrt werden. Bei mindestens 18 bis 20 Grad Raumtemperatur und möglichst hoher Luftfeuchtigkeit reifen sie innerhalb weniger Tage ohne Lichteinfluss nach. Du kannst den Prozess beschleunigen, indem du Äpfel zu den Tomaten legst. Auch diese geben Ethylen an die Umgebung ab und unterstützen die Reifung der Tomaten zusätzlich. Für größere Mengen benutzt du stattdessen einen Karton. Die Tomaten werden darin ausgelegt, ohne sich gegenseitig zu berühren. Im Anschluss deckst du sie mit Zeitungspapier ab. Auf das Zeitungspapier kannst du eine weitere Lage grüner Tomaten legen, die du auch wieder mit Zeitungspapier abdeckst und den Karton zuklappst, damit das Ethylen sich im Karton sammeln kann.

 

Nachreifen  in Plastiktüte oder Einweckglas

Noch nicht ganz reife Tomaten können auch in einer durchsichtigen Plastiktüte oder in einem Einweckglas nachgereift werden. Schneide dazu einige kleine Löcher in eine durchsichtige Plastiktüte und lege ein paar Tomaten hinein. Im Anschluss verschließt du sie gut. Auch hier muss immer kontrolliert werden, ob die Früchte nicht schimmeln oder faulen.

Wenn die Plastik nicht so dein Fall ist, verwende stattdessen Einweggläser, die du fest verschließt. Dabei solltest du die Tomaten auf keinen Fall quetschen, sondern locker aufeinander legen.

 

Nachreifen im Tongefäß

Anzeige

Besonders gut gelingt das Nachreifen in einem Tongefäß. Dazu kannst du einen Römertopf* oder einen großen Blumentopf aus Ton mit Untersetzer benutzen. Der Untersetzer dient als Deckel. Zuerst weichst du das Tongefäß für einige Stunden in Wasser ein. Anschließend gibst du die Tomaten in das Gefäß und verschließt es mit dem Deckel. Trocknet das Gefäß nach einiger Zeit, musst du es erneut befeuchten. 


Das Gefäß muss aber unlasiert und absolut sauber sein, damit sich keine Keime oder Schimmel bilden. Um es zu sterilisieren, kannst du es für eine halbe Stunde im Backofen erwärmen und wieder abkühlen lassen, bevor du es wässerst und die Tomaten hineinlegst.

Tomatenpflanze kopfüber aufhängen für besten Geschmack

Befinden sich an deinen Pflanzen noch besonders viele unreife Früchte, bietet es sich an, die Pflanzen komplett kopfüber aufzuhängen und auf diese Weise grüne Tomaten reif werden zu lassen. Dafür wird das Laub von der Tomatenpflanze entfernt, bevor sie mit Wurzel ausgegraben und kopfüber an einem warmen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit, zum Beispiel in einem Heizungs- oder Waschkeller, aufgehängt wird. Die so nachgereiften Früchte sind fast so schmackhaft wie die aus dem Garten.

 

Grüne Tomatensorten ohne Solanin

Nicht alle Tomaten werden rot, wenn sie reif sind! Es gibt grüne, gelbe, orange und violette Tomatensorten. Die sortentypische Reife erkennt man dann nicht an der für Tomaten typischen roten Farbe, sondern daran, dass sie auf Druck leicht nachgeben und sich leicht von der Pflanze lösen lassen. Reife grüne Tomaten enthalten nicht mehr Solanin als ihre roten Verwandten.

 

Das Wichtigste auf einen Blick

Tomaten: nachreifende Tomaten

  • unreife Tomaten giftig durch Solanin
  • grüne Tomaten nachreifen möglich 
  • mindestens 28 bis 20 Grad Raumtemperatur
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • zusammen mit Äpfeln (alternativ: Birnen, Bananen, Pflaumen)
  • Methoden
    • in Papier oder Karton
    • in Plastiktüte oder Einweckglas
    • in Tongefäß
    • Pflanze kopfüber aufhängen

 

Leider hat in diesem Jahr die Krautfäule bei mir voll zugeschlagen. Die Pflanzen waren durch das feuchte, kühle Wetter schon befallen, bevor die erste Tomate reif wurde. War es bei dir ähnlich oder hattest du eine gute Ernte? Welche Erfahrungen hast du mit dem Nachreifen von Tomaten?

 

Tomaten nachreifen - alle Tipps & Tricks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.